Gnadenhof Eiweiler hilft Zirkus-Tieren

Durch das Veranstaltungsverbot aufgrund der Coronavirus-Krise ist auch der Circus Carl Althoff in arge Bedrängnis geraten. Der letzte Auftritt war der Weihnachtszirkus in Saarbrücken. Nach der Winterpause hätten die Vorstellungen eigentlich weitergehen sollen. Aber dann kam die Corona-Pandemie und das Auftrittsverbot.

Seit neun Jahren bezieht der Circus Carl Althoff sein Winterquartier in Breitfurt, in der Nähe der Bliesmühle.
Zwar sind die Künstler alle mit einem Wohnsitz in Breitfurt gemeldet, der amtliche Sitz der Firma „Circus Carl Althoff“ ist aber in Alzey (Rheinland-Pfalz)! Bürgermeister Bernd Hertzler und der Beigeordnete Guido Freidinger von der Stadt Blieskastel boten dennoch ihre Hilfe an. Im Rahmen der Hilfe zum Lebensunterhalt gab es für die Künstler im Winterquartier eine Überbrückungshilfe.
Doch wegen der Corona-Krise fehlen dem Zirkus die Einnahmen, sodass auch die Tiere Hilfe brauchen.
Der Gnadenhof Eiweiler hat dem Zirkus nun Heuballen und Kraftfutter aus seinem Bestand zur Verfügung gestellt.
Stefan Frank, Direktor und Senior von Circus Carl Althoff zeigte sich sehr dankbar über das Engagement der Tierschützer aus dem Heusweiler Ortsteil.
Vor Ort konnte man sich von der tiergerechten Unterbringung der Trampeltiere (auch als zweihöckriges Kamel bezeichnet), Pferde, Alpakas und Ziegen überzeugen. Alle Tiere sind auf einem relativ großen Gelände mit viel Auslauf untergebracht! Leider fehlt es an frischen Weideflächen. Die vorhandenen sind wegen der anhaltenden Trockenheit bereits abgefressen. Wildtiere sind im Circus Carl Althoff nicht vorhanden.
Dem Gnadenhof Eiweiler ist es wichtig, dass seine Hilfe direkt den Tieren zu Gute kommt.
Daher möchte er es bei einer Futterhilfe belassen!
Wer sich daran beteiligen will, kann sich gerne mit dem Gnadenhof Eiweiler ( www.gnadenhof-eiweiler.de ) in Verbindung setzen. Dort gewährleistet man die Weitergabe an Circus Carl Althoff.