Einschulungsbäume für  Schulanfänger

Die Erstklässler der Grundschule Heusweiler, Dependance Eiweiler, erhielten am 12. November 2018 aus der Hand von Bürgermeister Thomas Redelberger ihre Einschulungsbäume bzw. Sträucher.

 

Das Rahmenprogramm gestalteten die Erstklässler selbst. Sie hatten es mit ihrer Klassenlehrerin, Frau Nadine Quinten, perfekt einstudiert . Von Frau Quinten mit der Gitarre begleitet, zeigten die Kinder mit Stolz und Freude ihr musikalisches Können.

Mit von der Partie war auch wieder der Obst- und Gartenbauverein Eiweiler und der Geschäftsführer des Bezirksverbandes der Obst- und Gartenbauvereine Saarbrücken e.V., Herr Robert Weber.
Herr Weber und auch die Vertreter des OGV Eiweiler gaben bereits an Ort und Stelle erste Tipps zum Schneiden sowie zum Einpflanzen der Bäume und Sträucher.
Die beste Pflanzzeit für winterharte Obstbäume ist der Herbst, da die Bäume, gegenüber der Frühjahrspflanzung, mehr Zeit haben, neue Wurzeln zu bilden.
Obstbäume einpflanzen ist eigentlich nicht schwer.

Am besten gedeihen Obstbäume an sonnigen und geschützten Plätzen im Garten. Je sonniger, desto süßer sind die Früchte später. Außerdem sollte der Boden weder zu nass noch zu verdichtet sein.
Das Pflanzloch muss so groß sein, dass die Wurzeln locker Platz darin haben und nicht gebogen oder geknickt werden.
Die ausgehobene Erde sollte mit Kompost und einer Handvoll Hornspäne gut vermischt werden Nachdem der junge Baum in das Pflanzloch gestellt wurde, wird ein Holzpflock neben oder schräg gegen den Stamm und gegen die Wetterseite eingeschlagen .

Damit der Baum in Ruhe anwachsen kann und bei Wind nicht hin und her geschüttelt wird, muss er an den Pflock angebunden werden. Dazu wird eine stabile Gartenschnur oder ein Kokosstrick achtförmig um Stamm und Pflock gewickelt und dann in der Mitte festgeschnürt. So bleibt ein Abstand zwischen Baum und Pflock und der Baum schlägt nicht gegen den Pflock.
Nun wird das Pflanzloch mit der nährstoffreichen Mischung aus Erde, Kompost und Hornspänen gefüllt und gut fest getreten.
Wegen der lang anhaltenden Trockenheit müssen die Wurzeln gut angegossen werden. Ein Gießrand verhindert, dass das Wasser zur Seite fließt und versickert. Auch sollte, je nach Witterung, nachgegossen werden.

Die Bindestelle regelmäßig kontrollieren . Sie darf sich weder lockern noch in die Rinde einwachsen.
Nach etwa zwei Jahren ist der Baum gut angewachsen, sodass der Pflock entfernt werden kann.
Der OGV Eiweiler wird im nächsten Jahr wieder einen Baumschnittkurs durchführen.Mit einer Mischung aus theoretischen und praktischen Tipps werden den Teilnehmern dabei die einzelnen Schritte des Baumschnitts verdeutlicht. Der Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben.