Heißes Finale des Sommers zum August-Abschied
Temperatursturz zum Start in den September

30.08.2019: Der hochsommerlichen Hitzewelle im Spätsommer geht pünktlich zum Ende des meteorologischen Sommers die Puste aus und zum Start in den September erwartet uns ein markanter Luftmassenwechsel von heißer Subtropikluft hin zu frischer Meeresluft. Damit ist ein spürbarer Temperatursturz von rund zehn verbunden.
In dieser Woche sorgte Hoch CORINA mit Kern über dem westlichen Russland für eine Hochsommer-Zugabe, als an seiner Westflanke heiße Luftmassen aus Südeuropa nach Deutschland gelenkt wurden und in Eiweiler die Temperaturen bis 33,8 Grad angestiegen sind. Zeitweise herrschte dabei auch eine unerträgliche Schwüle. Auch die Nächte blieben noch extrem warm und erst am frühen Morgen kühlte es auf knapp unter 20 Grad ab.
Mit dieser dritten Hitzewelle dieses Sommers wurde an meiner Wetterstation Eiweiler ein neuer Rekord bei der Anzahl der Heißen Tage aufgestellt, denn an 24 Tagen überschritt das Thermometer die 30-Gradmarke. Somit wurde am Mittwoch die bisherige Bestmarke der 30-jährigen Eiweiler Messreihe von 23 Heißen Tagen aus dem Jahr 2003 und 2015 übertroffen, im Durchschnitt der letzten 30 Jahre sind nur 9 Heiße Tage zu erwarten.
Der Rekord wird sich bis Samstag wahrscheinlich noch auf 26 Heiße Tage erhöhen – so viele Heiße Tage in unseren Breiten sind einfach phänomenal und zeigen eindrucksvoll, wie mediterran die Sommer in den letzten Jahren hierzulande geworden sind – auch das ein weiterer Beleg für den Klimawandel, der von Jahr zu Jahr scheinbar an Dynamik gewinnt.
Das Hitze-Hoch CORINA wurde gestern nach Durchzug der nicht wetterwirksamen Kaltfront des Nordmeertiefs DENIS rasch wieder von der neuen Hochzelle DORIS ersetzt, die bis Samstag mit einer Hochdruckbrücke für eine Verlängerung des Hochsommers sorgen wird.
Heute ist es sonnig bei nur lockeren Quellwolken und es wird wiederum heiß mit 28 bis 30 Grad.
Den mit Sicherheit letzten derart heißen Hochsommertag erleben wir morgen zum August-Ausklang und meteorologischen Sommer-Finale, wenn die Höchstwerte bei viel Sonne und harmlosen Schleierwolken nochmals auf schweißtreibende 31 bis 33 Grad klettern, da am Rande des Hochs bei Polen und auf der Vorderseite einer Tiefdruckzone über dem Ostatlantik und Westeuropa ein satte Südströmung heiße Subtropikluft nach Mitteleuropa pumpen wird.
Der Start in den meteorologischen Herbst bringt mit einer Kaltfrontpassage einen kräftigen Temperatursturz. Tief EGBERT lenkt am Sonntag im Tagesverlauf eine Kaltfront von Nordwesten herein. Dabei ist es wolkig bis stark bewölkt und einzelne gewittrige Schauer können durchziehen. Ein böig auffrischender Westwind vertreibt die Hitze und führt frische Atlantikluft heran. Mit Höchstwerten von 20 bis 22 Grad ist es teils mehr als zehn Grad kühler als am Samstag.
In der neuen Woche dehnt sich ein Keil des Azorenhochs vor allem in die mittleren Teile Deutschlands aus, während es im Norden und Süden deutlich wechselhafter mit Schauern bleibt. Von Montag bis Mittwoch wird es somit bei uns recht freundlich bei einer Mischung aus heiteren und wolkigen Phasen und es ist trocken. Mit der Nordwestströmung wird es mäßig warm bei 19 bis 23 Grad. Der eklatante Regenmangel und die Trockenheit setzten sich weiter fort.
Zwar deuten die Wettermodelle ab Donnerstag die Verlagerung eines Höhentroges nach Mitteleuropa an, es wird wechselhafter und wolkenreicher, doch inwieweit wir im Saarland dabei in den Genuss nennenswerter Niederschläge kommen, bleibt abzuwarten. Mit Temperaturen von 16 bis 20 Grad wird es in der zweiten Wochenhälfte noch etwas kühler – ein erster Hauch von Herbst ist dann zu spüren.
Lassen wir uns überraschen, was der September, der zwischen Spätsommer und Herbst hin und herpendeln kann, diesmal so alles im Gepäck hat!

Spätsommerliche Hitzewelle zum August-Endspurt
Viel Sonnenschein und Temperaturen um 30 Grad

23.08.2019: Hoch CORINA beschert uns mit einer stabilen Schönwetterperiode ein grandioses Finale des meteorologischen Sommers 2019. Dabei stellt sich sogar noch eine spätsommerliche Hitzewelle ein, die ab dem Wochenende nochmals für Badewetter mit Temperaturen von 30 Grad und mehr sorgen wird. Der sehr warme bis heiße, störungsfreie Spätsommer soll bis Mitte nächster Woche anhalten, ehe danach Tiefausläufer mit Gewittern aufziehen können.
Nach Abzug des Tiefs BERND, das am letzten Wochenende für viel Wind und vor allem einmal für ergiebigen Regen gesorgt hat – von Samstagnachmittag bis Sonntag fielen dabei 26,1 Liter Regen auf den Quadratmeter – hat sich aus einem Keil des Azorenhochs die neue Hochzelle CORINA aufgebaut, die derzeit eine umfangreiche, vom Azorenraum bis ins westliche Russland reichende Hochdruckzone bildet. Mit weiterer Verlagerung des Hochdruckschwerpunktes Richtung Ukraine und Schwarzes Meer geraten wir zu Wochenbeginn in eine heiße Südwestströmung am Westrand des Hochs.
Eine ähnliche Hitzewelle zu einem solch späten Zeitpunkt im August trat zuletzt vor drei Jahren auf, als die Temperaturen am 26. August 2016 in Eiweiler auf 36,1 Grad gestiegen waren.
Heute ist es sonnig bis leicht bewölkt bei Höchstwerten von 26 bis 28 Grad und tagsüber lebt der Ostwind zeitweise böig auf. Am Samstag und Sonntag scheint die Sonne von früh bis spät vom blauen Himmel, an dem ab und zu flache Quellwolken als Verzierung auftauchen. Die Temperaturen liegen um 30 Grad.
Der Spätsommer gibt auch am Montag und Dienstag mächtig Gas und mit Zufuhr subtropischer Warmluft aus dem Mittelmeerraum wird es noch etwas wärmer. Bei viel Sonnenschein steigen die Höchstwerte auf 30 bis 32 Grad an.
Vorderseitig einer Tiefdruckrinne über Westeuropa sickert am Mittwoch zunehmend schwüle Luft ein. Dabei ist es teils heiter, teils bewölkt und noch trocken, wobei die späte hochsommerliche Hitzewelle mit Temperaturen bis 33 Grad ihren Höhepunkt erreicht.
Das Durchschwenken eines Tiefausläufers aus Westen bringt am Donnerstag und Freitag Schauer und Gewitter mit Abkühlung auf Werte auf 22 bis 25 Grad. Danach soll rasch ein neues Hoch folgen, so dass der August sonnig und warm zu Ende geht.
Ob der Spätsommer danach im September in die Verlängerung geht, oder der Frühherbst anklopfen kann, bleibt noch abzuwarten und hängt maßgeblich davon ab, ob das Hoch die anrennenden Tiefdruckgebiete über dem Atlantik blockieren kann.

Mitgliederversammlung der „Schulwerkstatt Eiweiler“

Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammung der Vereinigung der Freunde und Förderer der Grundschule Heusweiler— Dependance Eiweiler e. V.

Hiermit lädt der Vorstand des Fördervereins zur jährlichen ordentlichen Mitgliederversammlung
am 27.08.2019 um 19. 00 Uhr Grundschulstandort Eiweiler Jahnstraße 15 ein.

Der Sommer kocht auf Sparflamme
August bleibt vorerst wechselhaft und mäßig warm

16.08.2019: In seiner ersten Hälfte ist der August ziemlich durchschnittlich verlaufen und bescherte nach den heißen Wochen im Juni und Juli wesentlich angenehmere Temperaturen. Zwar ist der ergiebige Landregen immer noch ausgeblieben, doch gab es wenigstens Niederschläge in Schauerform, so dass bisher 35 Liter Regen auf den Quadratmeter in Eiweiler gefallen sind, was 43 Prozent des Solls zur August-Halbzeit bedeutet.

Der Hochsommer geht kalendarisch ab Mitte August in den Spätsommer über und auch die abgeernteten Getreidefelder zeigen uns, dass der Sommer seinen Zenit längst überschritten hat und in seinen Endspurt geht.
Auch beim Wetter spüren wir diese Umstellung deutlich, denn Tiefdruckgebiete dominieren derzeit das Wettergeschehen und lassen den Sommer nur noch auf Sparflamme kochen. Die atlantische Frontalzone verläuft dabei zeitweise über Mitteleuropa und mit einer westlichen Strömung ziehen Tiefausläufer mit ihren Frontensystemen über Deutschland hinweg.

Gestern machte sich Tief ANDREAS über der Nordsee mit vielen Wolken und starken Windböen bemerkbar.
Während heute wieder Zwischenhocheinfluss wirksam sein wird, mischt am Wochenende Sturmtief BERND die Wetterküche auf und löst über Deutschland große Temperaturgegensätze aus. Entlang einer sich nur langsam von Nordwest nach Südost verlagernden Luftmassengrenze ist mit kräftigen Regenfällen zu rechnen. Dabei kommt die kühlere Luft mit den Regenwolken am Samstag kaum bis zur Mitte Deutschlands voran, so dass vorderseitig der Kaltfront in den Süden und Osten ein Schwall heißer Luft aus Süden einsickern kann, ehe auch dort bis Sonntagabend die Regen- und Gewitterwolken des Tiefs ankommen werden und eine Abkühlung bringen.

In der neuen Woche baut sich über Westeuropa hoher Luftdruck auf und sorgt für eine Wetterberuhigung bei Zufuhr mäßig warmer Luft aus Nordwesten. Erst mit Verlagerung des Hochs nach Mittel- und Osteuropa könnte es gegen Ende der Woche spätsommerlich warm werden.
Heute ist es wechselnd bewölkt mit heiteren Abschnitten und trocken bei Höchstwerten um 23 Grad.

Am Samstag übernimmt Sturmtief BERND mit Kern nördlich von Schottland die Regie beim Wetter und lenkt auf seiner Vorderseite kurzzeitig sehr warme Luft heran. Dabei ist es meist stark bewölkt mit nur wenigen Auflockerungen und bleibt zunächst noch trocken bei Temperaturen bis 25 Grad, bevor gegen Abend Regen einsetzt. Im Bereich eines sich an der Kaltfront über Frankreich und Benelux bildenden Wellentiefs kommt es in der Nacht zu Sonntag zu kräftigen, teils gewittrigen Regengüssen. Die langsame Kaltfrontpassage sorgt am Sonntag für zeitweilige Regenfälle und der Südwestwind frischt stark böig auf. Mit 18 bis 20 Grad wird es etwas kühler.
Nach Abzug des Tiefs steigt zu Wochenbeginn der Luftdruck aus Westen an und über den Britischen Inseln baut sich ein Hochdruckgebiet auf. Von Montag bis Mittwoch ist es teils wolkig, teils heiter und trocken. Mit einer nordwestlichen Strömung wird es mit 20 bis 23 Grad mäßig warm. Nach Wochenmitte soll sich das Hoch über Deutschland nach Nordosteuropa verlagern, so dass es sonniger und wärmer werden kann – mit Temperaturen von 24 bis 27 Grad dürfen wir somit auf einen spätsommerlichen August-Endspurt hoffen.

Musikalische Matinee mit „Beat 66“ in Eiweiler

Eine musikalische Matinee mit der Formation „Beat 66“ findet am Sonntag, 18.08.19 um 11. 00 Uhr bei der Bühne des Musikvereins Eiweiler im Wengenwald statt.

Nach Schwüle und Gewittern wird der August launischer und kühler
Tiefs übernehmen die Regie und vertreiben den Hochsommer

09.08.2019: Der August zeigt sich derzeit zwar noch sommerlich warm, aber es ist bereits spürbar wechselhafter durch Zwischenhochs und Tiefs geworden – Tief XAVER brachte am Mittwoch wenigstens mal 8 Liter Regen auf den Quadratmeter.
Nach der schwülen Luft der letzten Tage werden in der nächsten Woche Tiefs die Regie beim Wetter komplett übernehmen und eine nachhaltige Abkühlung einleiten, auch bei der Trockenheit kündigt sich Entspannung an.
Die Großwetterlage stellt sich langsam um, zunächst erleben wir am Wochenende noch eine sehr warme und gewittrige Südwestströmung, ehe in der nächsten Woche eine Westwetterlage eine unbeständige und nur noch mäßig warme bis kühle Periode einleiten wird – der Hochsommer stürzt ab und wird regelrecht vertrieben.
Nach der langen viel zu warmen und trockenen Witterung seit Juni ist damit das sogenannte Ausgleichsverhalten der Atmosphäre in vollem Gange und setzt sich mit seiner Wirksamkeit mehr und mehr in Mitteleuropa durch. Eine gut ausgeprägte Tiefdruckrinne etabliert sich auf dem Atlantik und lenkt in rascher Folge Tiefs über England nach Skandinavien, was abwechslungsreiches Augustwetter verursacht. Das Tiefdruckzentrum positioniert sich dabei über Skandinavien und beschert uns somit die volle Westdröhnung mit einem Wechselspiel aus Wolken, Wind, Regen und kurzen freundlichen Phasen. Der Sommer muss eine Pause einlegen und ein erster Hauch von Frühherbst lässt sich schon erahnen.
Die zweite Augustdekade bleibt eindeutig Tiefdruck geprägt, erst in der letzten Dekade gibt es Spielraum für spätsommerliche Züge. Die Temperaturen pendeln sich je nach Bewölkung meist zwischen 17 und 23 Grad ein.
Dieser nachhaltige Wetterwechsel ist jedoch angesichts der langen Trockenheit enorm wichtig für die gesamte Vegetation, die sich über das kostbare Nass freuen wird.

Heute beschert uns der breite Warmsektor des für den Sommer überaus kräftigen Sturmtiefs YAP bei Irland hochsommerliche Temperaturen um 30 Grad, Zwischenhoch ANDREA verabschiedet sich rasch nach Südosten. Dabei ist es teils sonnig, teils wolkig und mit Annäherung der Kaltfront muss ab dem Nachmittag mit kräftigen Schauern und Gewittern gerechnet werden. Abends könnte örtlich Unwettergefahr bestehen.
An der Südflanke des zur Nordsee ziehenden Sturmtiefs ist es am Samstag sehr windig, bei einem Wechsel von Sonne und Wolken bleibt es trocken, da sich aus Westen bereits wieder ein neuer Hochkeil zu uns schiebt. Bei Höchstwerten um 25 Grad weht ein lebhafter Südwestwind mit starken Böen. Zwischenhocheinfluss sorgt am Sonntag zunächst für sonniges Wetter, doch im Vorfeld des nächsten Tiefs nimmt die Bewölkung zu und bis zum Abend kann es leicht regnen, die Temperaturen steigen zuvor auf 26 bis 28 Grad an.
Am Montag überquert uns ein Ausläufer von Tief ZORRO und bringt schauerartige Regenfälle bei Temperaturen um 22 Grad. Mit Verlagerung des Höhentroges von Westeuropa nach Deutschland strömt ab Dienstag kühlere Atlantikluft ein. Am Dienstag und Mittwoch ist es wolkig mit etwas Sonne und trocken bei 18 bis 21 Grad, ehe zum Feiertag am Donnerstag ein neues Tief mit auffrischendem Wind ein Regengebiet übers Land steuert, die Höchstwerte liegen nur noch um 17 Grad. Auch bis zum Wochenende bleibt es wechselhaft mit Schauern oder Regenfällen und die Temperaturen erreichen maximal 22 Grad.

Sommerliches Wohlfühl-Wetter an den ersten Augusttagen
Wann wird´s mal wieder richtig regnen?

02.08.2019: Nach der historischen Hitze hat sich in dieser Woche gemäßigtes Sommerwetter eingestellt, wie es für unsere Breiten normal ist, doch die Dürre nimmt einfach kein Ende – die in Eiweiler gefallenen 8 Liter Regen pro Quadratmeter vom letzten Wochenende trugen kaum zur Linderung der langen Trockenheit bei.
Nordseetief WOLFGANG sorgt in diesen Tagen für eine ungleichmäßige und damit ungerechte Verteilung der Niederschläge in Deutschland. Während es im Norden und Osten häufig nass wurde, blieb es in unserer Region freundlich und trocken unter Einfluss der schwachen Hochdruckzone ZELLA.
Die ganze Vegetation leidet massiv unter der extremen Dürre, so dass der Nachholbedarf an Niederschlägen mittlerweile so groß ist, dass nicht nur eine normale Regenperiode ausreichend wäre, sondern im Idealfall mehrere regenreiche Monate nötig sind, um das enorme Niederschlagsdefizit auszugleichen, das sich seit dem Dürrejahr 2018 in Deutschland aufgebaut hat – zwei Dürrejahre und zwei Hitzesommer in Folge sind für die Natur eigentlich ein Super-Gau!
Nun gibt es jedenfalls erste Anzeichen, dass sich die festgefahrene, trockene Großwetterlage bis Monatsmitte allmählich auf eine Regen spendende Westwetterlage umstellen könnte.
Tiefer Luftdruck etabliert sich zunächst über England und leitet in der nächsten Woche eine zunehmende unbeständigere, aber dennoch warme Südwestströmung mit Schauern und Gewittern ein. Im weiteren Verlauf soll sich von Island bis nach Skandinavien eine Tiefdruckzone formieren, die die seit Monaten bestehende, gestörte Zirkulation, und damit die Blockierung über dem Atlantik nachhaltig beenden kann, wodurch sich mit einer Zonalisierung eine Westströmung einstellt, so dass für die ausgedörrte Natur endlich richtiger Regen in Sicht wäre.
Es scheint sich herauszukristallisieren, dass der Hochsommer damit vorbei sein wird, denn der Sommer 2019 hat mit den heftigen Hitzeperioden im Juni und Juli wahrscheinlich sein ganzes Pulver schon verschossen und den Bogen derart überspannt, dass es aufgrund der kommenden Umstellung der Großwetterlage im August längst nicht mehr so heiß werden wird, und vor allem deutlich wechselhafter.
Am Wochenede erleben wir Wohlfühl-Sommerwetter mit angenehmen Temperaturen. Heute ist es teils heiter, teils wolkig und trocken bei sommerlichen Werten um 27 Grad. Ein von Norden über die Mitte Deutschlands ziehender Randtrog von Tief WOLFGANG bringt morgen kurzzeitig dichtere Wolken und anfangs kann es vereinzelt einen schwachen Schauer geben, ehe es ab nachmittags wieder zunehmende Aufheiterungen gibt, da ein neuer Hochkeil aus Westen seine Fühler ausstreckt. Dabei liegen die Höchstwerte um 24 Grad.
Am Sonntag bildet sich über Mitteleuropa die Hochzelle ANDREA und es wird sonnig mit lockeren Wolken bei 25 bis 27 Grad.
Zu Wochenbeginn geraten wir vorderseitig von Tief XAVER bei England in eine heiße Südwestströmung, bei der die Temperaturen bis 30 Grad ansteigen. Dabei ist es teils heiter, teils bewölkt und nachmittags können sich gewittrige Schauer entladen.
Der Dienstag startet noch freundlich, später verdichtet sich die Bewölkung und kräftige Schauer oder Gewitter ziehen aus Südwesten auf. Es wird schwül-warm bei Temperaturen um 27 Grad.
Mit schleifender Kaltfrontpassage könnte der Mittwoch bei starker Bewölkung schauerartige Regenfälle bringen und die Luft kühlt auf 20 bis 22 Grad ab. Die zweite Wochenhälfte soll sich unter Tiefdruckeinfluss wechselhaft gestalten, wobei mit wiederholten Schauern zu rechnen ist. Mit 20 bis 23 Grad liegen die Temperaturen im mäßig warmen Bereich.
Der zu Ende gegangene Juli war mit einem Monatsmittel von 20,0 Grad um 2,5 Grad wärmer als im langjährigen Durchschnitt und mit einer Regensumme von 39,6 Liter pro Quadratmeter wurde das Monats-Soll nur knapp zur Hälfte erreicht.

Annahme von Maische

Der OGV Eiweiler bittet die Stoffbesitzer, ihre Maische zum Brennen anzumelden.

Terminabsprachen können telefonisch vereinbart werden mit :

 

„Times & Tales“ spielen im Schnapsheisje

Am Freitag, 24. August 2018, in der Zeit von 19.30 bis 22.00 Uhr, geben die beiden Musiker Bernadette Becker und Gerhard Lang (beide Gitarre und Stimme) ihr Debüt im Schnapsheisje, beim OGV Eiweiler, Zum Vogelsborn 2a.

Förderverein „Schulwerkstatt Eiweiler“ unterstützt erneut die Klassenkassen

Nach dem von mehreren Seiten Wünsche für eine finanzielle Unterstützung an den Förderverein des Grundschulstandortes Eiweiler herangetragen wurden, hat sich der Förderverein „Schulwerkstatt Eiweiler“ dazu entschieden, jeder Klasse einen Zuschuss von 200€ zu gewähren.

Baustelle in der Höhenstraße gefährdet Schulweg

Andre Ziegler verweist in einer Email an info @heusweiler.de auf eine mögliche Gefährdung von Kindern durch eine Baustelle in der Höhenstraße in Eiweiler:

Ich möchte Sie auf folgende Verkehrssituation aufmerksam machen.
Im Bereich der Baustelle Höhenstrasse Nr. 10 sind Arbeiten am Versorgungsnetz im Gange.
Sicherlich sind diese Arbeiten notwendig.


Dies ist aber auch der Schulweg von Dutzenden Kindern.

Tag der offenen Tür beim Gnadenhof

Am Sonntag, 03. September 2017,
in der Zeit von 11.30-18.00 Uhr,
lädt der Gnadenhof für Nutztiere in Eiweiler, Zum Vogelsborn 48, zu einem Tag der offenen Tür ein.

„zartbitter“ live im Schnapsheisje

Die Band „zartbitter“ gastiert am
Samstag, 26. August, von 19.00 bis 22.00 Uhr,
im Schnapsheisje, Zum Vogelsborn 2a, Heusweiler - Eiweiler.

„Aus grau mach bunt“ - Kooperation aus Gnadenhof Eiweiler, Inexio, Telekom und der FDP gestaltet Verteilerkasten

Wer kennt sie nicht, die grauen Verteilerkästen die an vielen Stellen in unserm Ort stehen?
Nun war die Frage: Wie kann man diese künstlerisch gestalten und somit unseren Ort optisch aufwerten, denn „Eiweiler hat Zukunft!“

Portrait des Eiweiler Ortsvorstehers Richard Wachall in der Saarbrücker Zeitung

unter dem Titel "Im Verein daheim" hat die Saarbrücker Zeitung in der Ausgabe vom 26.08.2016 ein Portrait des Ortsvorstehers des Ortsteils Eiweiler von Heusweiler, Richard Wachall veröffentlicht.

Live Musik im Schnapsheisje

Jürgen Rath (JR), mit  dem Sänger und Bassisten „Gulli“ und dem Schlagzeuger Roman Grzyb (The Screamers) gastieren wieder im Schnapsheisje beim OGV in Eiweiler.

Gnadenhof-Fest

Die Betreiber, ehrenamtlichen Helfer und Freunde des Gnadenhof für Tiere in Eiweiler laden für
 
Sonntag, 04. September 2016, ab 12.00 Uhr,

zu einem Fest mit Trödelmarkt ein.
Es werden Gegrilltes, ein reichhaltiges Salatbuffet, Kaffee und Kuchen angeboten.
Für Kinder gibt es  Wurfspiele, Sack hüpfen und einen Malwettbewerb auf Steinen.

Das Fest findet im Innenhof des Anwesen von Jutta und Lothar Braun, Zum Vogelsborn 48, in Heusweiler–Eiweiler,  statt.

Der Erlös geht zu Gunsten der  46 Tiere auf dem Gnadenhof.

Sommerausstellung - Schönes mit Blumen

Dazu lädt der Obst- und Gartenbauverein Eiweiler am Samstag, 20. August 2016, ab 17.00 Uhr, ins Vereinsheim (Schnapsheisje), Zum Vogelsborn 2a, 66265 Heusweiler-Eiweiler, recht herzlich ein.

Einladung zur Jahreshauptversammlung

am 21. August 2016, 18.00 Uhr, Vereinsheim des OGV- Eiweiler (Schnapsheisje), Zum Vogelsborn 2a, 66265 Heusweiler-Eiweiler.

Förderverein „Schulwerkstatt Eiweiler“ unterstützt die Klassenkassen

Nach dem von mehreren Seiten Wünsche für eine finanzielle Unterstützung an den Förderverein des Grundschulstandortes Eiweiler herangetragen wurden, hat sich der Förderverein „Schulwerkstatt Eiweiler“ dazu entschieden, jeder Klasse einen Zuschuss von 200€ zu gewähren.