Jahresausflug  und 4- Tagesfahrt 2015 der Kath. Frauengemeinschaft Eiweiler

- Rückblick -

„Viel zu spät begreifen viele
die versäumten Lebensziele:
Freude, Schönheit der Natur
Gesundheit, Reisen und Kultur.
Darum Mensch, sei zeitig weise!
Höchste Zeit ist’s! Reise, Reise!

(Wilhelm Busch)

Dieses schöne Gedicht von Wilhelm Busch, haben wir in die Praxis umgesetzt!


1.) Jahresausflug am 19.05.2015 nach Baden-Baden
Schon frühmorgens ging es mit dem Busunternehmen Müllenbach und unserem treuen Busfahrer Otto  - durch das wunderschöne Elsass – in Richtung Baden-Baden.

Pünktlich um 10:30h sind wir in diesem Kur- und Kulturstädtchen angekommen; denn so gegen 11:00h hatten wir schon im  großen Festspielhaus Baden-Baden eine Führung! Hier konnte man hinter die Kulissen schauen; obwohl es manchmal für uns anstrengend war, um durch die engen Gänge – wie auch die Schauspieler es meistern müssen  - durchzuzwängen. Die Bühne war schon zum Teil eingerichtet, denn in zwei Tagen war die Première von der Oper „La Traviata“ angesagt, Es war nur schade, dass die Vorstellung ausverkauft war, andernfalls wären wir sicher dort geblieben!! Nun Spaß beiseite! Die Zeit verging im Nu, es war Mittagszeit und alle hatten schon „hungrige Mäuler“! Da, wetterbedingt,  keine Möglichkeit zu einem Picknick auf dem Merkur-Hausberg war, hatte unsere Reiseleiterin mit dem dortigen Pfarrer gesprochen, der uns erlaubte in den großen Pfarrsaal der Stadt Baden-Baden zu gehen. Übrigens eine nette Geste von diesem Pfarrer!! Nachdem der grosse Hunger gestillt war, konnte jeder nach eigenem Interesse die Stadt erkunden.

Am Nachmittag ging es bei Sonnenschein mit der Merkur- Bergbahn zum Hausberg.
Gott Merkur ist ja jedem bekannt, denn genauso göttlich ist der wunderbare Rundblick vom gleichnamigen Hausberg Baden-Baden.


Außerdem konnte man mit einem Fahrstuhl im Merkurturm kostenlos auf die 23m hohe Aussichtsplattform fahren von der man einen einmaligen Rundblick über Baden-Baden, das Murgtal, die Rheinebene und die Vogesen, hatte. Nachdem jeder von uns  wieder problemlos mit der Bahn den Berg runter kam, hieß es dann Abfahrt in Richtung Dahn, wo wir  in einem wunderschönen Restaurant gespeist hatten. Auch ein bekannter Musiker spielte noch zum Tänzchen auf!!


Alles in allem es war ein schöner Tag!

2.) 4-Tagesfahrt nach Leutkirch


Am Montag, dem 20. Juli 2015 startete unsere 4-Tagesfahrt. Dieses Jahr war unser Ziel Leutkirch im Allgäu. Am frühen Morgen ging die Fahrt, nachdem alle Damen anwesend waren  und unser Fahrer Otto die Koffer verladen hatte,  in Richtung Dahn, los. Nämlich dort, in unserem schon bekannten Restaurant, wartete das Frühstücksbuffet auf uns. Gut gestärkt ging es durch das Elsass weiter in Richtung Titisee, wo wir noch eine größere Pause eingelegt haben. Anschließend ging es weiter zu unserem Domizil nach Leutkirch. Glücklich dort angekommen, wurden erstmal die Koffer ausgeladen und die Zimmer in Augenschein genommen. Das anschließende Abendessen ließen wir uns schmecken. Danach hatten wir noch einen Bildervortrag über diese Gegend.


Dienstag, 21. Juli

Am nächsten Morgen fand nach dem Frühstück eine Besichtigung einer Käserei in Wangen statt. Ein Reiseleiter der Landesvolkshochschule begleitete uns an diesen drei Tagen, um uns diese schöne Gegend zu zeigen. Nun ein paar Worte zur Käserei. Diese Käserei gehört zu einer Genossenschaft, die von 175 Milchbauern, die tgl. 100.000l Milch anliefern, getragen wird. Die Biomilch (Demeter genannt) und die Emmentaler Milch werden zu hochwertigem Hartkäse, dem Allgäuer Emmentaler und dem Bergkäse verarbeitet. Diese Käsesorten haben wir probiert und haben dazu ganz frische Buttermilch getrunken. Das hat sehr gemundet!!!!
Es war schon interessant das alles hautnah zu sehen und zu hören! Anschliessend ging es zu einem kleinen Stadtbummel in das historische Städtchen Nesselwang.
Am frühen Abend fuhren wir zurück zu unserem Domizil, wo das Abendbuffet schon auf uns wartete.
Nach dem Abendessen waren wir für den beliebten“ Bunten Abend“ bereit. Eine Tanzvorführung von der dortigen Tanzschule, ein Trachtenverein, Sketche von uns Frauen und ein Musiker haben unsere Herzen berührt.


Mittwoch, 22. Juli

Heute fuhren wir mit unserem Reiseleiter nach Hagspiel-Steibis. Das Hochplateau Hagspiel(zwischen Aach und Steibis) liegt 200m vor der Grenze Österreichs. Auf der Anfahrt von Aach grüßt weithin sichtbar die „Bruder Klaus  Kapelle“ mit dem Weg zum Dreiländerblick. In dieser Kapelle hatten wir einen Berggottesdienst. In der   Messfeier haben wir besonders an unseren verstorbenen Pastor Hans-Jörg Hoferer und an die Verstorbenen der KFG Eiweiler gedacht!  Am frühen Nachmittag fuhren wir  in Richtung Lindau. Dort hatte man eine begrenzte Zeit zur Verfügung und jeder, der wollte konnte noch die Stadt erkunden..Auch hatten wir eine Schifffahrt über „das schwäbische Meer“- sprich Bodensee - von Lindau bis Kressbronn unternommen und das bei wunderschönem Sonnenschein! Danach ging es wieder in Richtung Leutkirch zu unserer Wohnstätte, dem Regina Pacis-Haus zur Abendmahlzeit. Dann feierten wir noch einen 65. Geburtstag  und saßen noch lange gemütlich zusammen.


Donnerstag, 23. Juli

……, letzter Tag im Allgäu! In der Frühe wurden schon die Koffer eingeladen; anschließend ging es zum Frühstück. Nachdem alle gesättigt und auch im Bus waren ging es in Richtung Mengen zu der bekannten „Gaggli Nudelfabrik“. Hier sahen wir einen kleinen Film über die Herstellung der Nudeln. Dort werden zur Nudelherstellung täglich 430.000 Eier aufgeschlagen; allerdings mit einer 
Eieraufschlagmaschine. Das  wäre selbst für die fleißigste Hausfrau zuviel Handarbeit! Nachdem Vortrag haben wir natürlich noch Nudeln, für unsere “Lieben“ zuhause, eingekauft - denn Nudeln machen bekanntlich ja glücklich! Zur Mittagszeit gingen wir gemeinsam  per pedes  zum Nudelessen (Nudeln natürlich von Gaggli)in ein schönes Restaurant!.
Gestärkt fuhren wir dann in Richtung Pfalz, denn am Abend hat man uns in dem  stets beliebten und uns bekannten  Restaurant und Weingut zum Abendessen erwartet. So gegen 23:00 Uhr traten wir die Heimreise an!
Es waren sehr schöne Tage und wir haben viel gesehen und erlebt!

Fazit:
„Zum Reisen gehört Geduld, Mut, Humor und dass man sich durch kleine widrige Zufälle nicht niederschlagen lasse!“

MA